Buchtipp: Klingende Verse für die Jüngsten


Bert-isst-banenbrei.jpg

Der Bert mag gern Bananenbrei, die Lilli lieber Spiegelei.....
Neue Klanggeschichten für die Krippe

2016
Kati Breuer
Verlag an der Ruhr
Preis € 15,50
71 Seiten
ISBN: 9783834628909


Dieses Buch in der Praxis anzuwenden macht Spaß!


Wer gerne mit Instrumenten oder auch Körperbewegungen in der Kinderarbeit experimentiert, hat es mit diesem Buch genau richtig getroffen.
Es geht der Autorin Kati Breuer in erster Linie um Spaß an der Sache und nicht um Perfektionismus.
Spielerisch und lustig findet hier Sprachförderung statt.

Langsam tasten sich die Kleinen in den verschiedenen Reimen an Instrumente heran. Eine gewisse motorische Geschicklichkeit wird behutsam und spielerisch erlernt. Mal muss das Kind abwarten, sich konzentrieren, gemeinsam spielen oder auch den Mut haben, alleine vor der Gruppe zu spielen.

Die im Buch enthaltenen Verse und Spielideen sollen nur als Anregung und Fundus verstanden werden, nichts soll wortgetreu “nachgekocht“ werden, wie die Autorin selber schreibt.

Aufbau des Buches:
Die ersten drei Seiten erläutern die einzelnen Instrumente: wie sehen sie aus, wie werden sie gespielt und durch welche Alltagsgegenstände können sie ersetzt werden?

Es folgen die 30 Klanggeschichten. Da die Geschichten sehr kurz gehalten sind, würde ich sie eher als Reim oder Vers bezeichnen. Die Texte sind in kindgerechter Sprache verfasst.

Jeder Reim wird auf zwei Seiten dargestellt. Auf der linken Seite ist jeweils der Text und die Möglichkeit der instrumentellen Begleitung zu finden. Auf der rechten Seite wird beschrieben, welches Material benötigt wird, wie die Durchführung aussehen kann und welche mögliche Variationen der Durchführung es gibt. Zusätzlich ist jedem Reim eine farbige Zeichnung zugeordnet, die das Auffinden eines Reimes erleichtert.

Die Spielanleitungen für die Instrumente sind leicht zu verstehen und immer passend ausgesucht.
Noten gibt es in diesem Buch NICHT.

Die Themen der Verse kommen aus der Erfahrungswelt der Kinder, so gibt es z.B. Reime zum Thema Spielzeug, Jahreszeit, Tiere oder Körper.

Die Anwendung der klingenden Reime macht Spaß. Man kann sie im Morgenkreis, in Wartesituationen vor dem Essen oder auch im Rahmen von Kleingruppenarbeit einsetzen.

Buchtipp: Sara Flanagan
Erzieherin und Fachkraft für Sprachförderung