Egal ob Winter, Frühling, Sommer oder Herbst - Seifenblasen gehen immer


Egal ob im Sommer oder auch zu einer tristen Jahreszeit, Seifenblasen lassen sie sich bei fast jedem Wetter in den Wind pusten. Am besten funktionieren Seifenblasen wohl, wenn es draußen etwas feucht ist, aber nicht zu stark regnet.

Wenn ihr den Kindern den Seifenschaum und entsprechende Materialien zur Verfügung stellt, werdet ihr schnell merken: von dem Schaum kann man einfach nicht genug haben, denn die Ausdauer der Kinder beim Experimentieren ist häufig extrem lang.
Also ist es am besten, ihr macht den Schaum selbst. Dazu benötigt man nicht viele Materialien, wie ihr unten seht. Wir haben im Netz etwas recherchiert und haben folgende Anleitungen gefunden:

(Rezept, welches man auf vielen Webseiten findet)
5 Liter Wasser
10 Eßlöffel Spülmittel
2 Teelöffel Glycerin (schützt vor dem Austrocknen)
Einfach das Spülmittel und anschließend das Glycerin in das Wasser geben.

(Rezept von der Webseite kindergarten-workshop.de)
1 Liter Wasser
50 g Traubenzucker
25 g Tapetenkleister
70 g Neutralseife
Alle Zutaten nacheinander in ein Gefäß geben und gut durchmischen. Sollte die Lauge zu dickflüssig sein, einfach noch etwas Wasser dazugeben.

Materialien-Seifenblasen.jpg

Geräte, mit denen man kleine und/oder große Seifenblasen machen kann:

  • Siebe
  • Strohhalme
  • Plastikringe


  • Das braucht ihr zusätzlich::

  • Flache Schalen (z.B, Blumenuntersetzer) für die Flüssigkeit
  • Kunststoffbecher, in die die Kinder die Flüssigkeit füllen können, um dann mit Strohhalmen hineinzupusten.
  • Seifenblasen-fangen.jpg

    Auch wenn das selbstständige Pusten noch nicht gelingt: allein das Fangen und Platzenlassen der Seifenblasen macht den Jüngsten meistens einen riesigen Spaß.

    Materialien-Tisch.jpg

    Wir empfehlen das Experimentieren mit Seifenblasen im Außenraum stattfinden zu lassen. Im Haus/in der Kita hinterlässt die Seifenmischung nasse und unter Umständen sehr rutschige Spuren. Außerdem geht beim Hantieren mit der Seifenmischung und den Geräten oftmals vieles daneben und im Außengelände stellt das kein Problem dar. Toll ist es, wenn die Utensilien für das Spielen mit Seifenblasen regelmäßig im Garten zur Verfügung stehen . Das häufige Hantieren fördert die Kompetenzen der Kinder im Umgang mit den Materialien und nach und nach entstehen immer ausgefallenere Ideen.

    Seifenblasen-fuer-die-Juengsten.jpg

    So riesige Seifenblasen erfordern sehr, sehr viel Übung und gelingen oftmals nur Erwachsenen. Werkzeuge, die für so große Seifenblasen verwendet werden, sind Drähte in Kombination mit Mullbinden oder Schnürsenkel.

  • Man biegt den Draht in der Form zurecht, wie man ihn haben möchte und wickelt anschließend eine Mullbinde um den Draht. Achtung: den Griff nicht vergessen!
  • Ein andere Möglichkeit ist es, den Draht durch einen langen (hohlen) Schnürsenkel zu ziehen und anschließend in der gewünschten Form zurechtzubiegen.

    Versucht es doch selbst mal aus. Für die Kinder ist es interessant und wichtig zu beobachten, dass auch die Erwachsenen mit Eifer bei der Sache sind und - wie sie selbst - nicht sofort erfolgreich sind.

  • Seifenblase-im-Winter.jpg

    Überwiegend sieht man Kinder im Sommer Seifenblasen hinterherjagen. Aber wir finden, gerade im Winter oder Herbst, wenn uns die Natur nicht mehr so viele Farben bietet, stellen Seifenblasen mit ihrer tollen Farbenpracht ein attraktives Angebot dar.



    Die Fotos ohne kitakram-Schriftzug haben wir bei pixabay gefunden.